Zubehör

Zubehör

Auf dieser Seite geht es um das richtige Zubehör um Gin selbst zu machen.

Du brauchst nicht viel um deinen Gin herzustellen, aber es empfiehlt sich die Dinge vorher bereit zu legen und einen kleinen Zeitplan zu machen.

Der richtige Alkohol

alkohol gin selbst machen

Da wir uns ja keinen Alkohol selbst brennen werden, sondern lediglich einen neutralen Alkohol aromatisieren, gilt es hier das richtige Ausgangsprodukt zu wählen.

Es bieten sich Vodka oder Korn an, da dies geschmacksarme Brände sind, welche das Aroma der Botanicals später nicht überdecken. Doch auch hier gibt es große Unterschiede, was den Eigengeschmack angeht.

Als grobe Daumenregel kann man sagen, dass hochwertigere Sorten meist einen milderen Geschmack haben und sich daher besser eignen. Es muss aber nicht gleich eine ganz exklusive Marke sein.

Wir haben bislang all unsere Gins mit Russian Standard Vodka gemacht und hatten nie Probleme mit einem Eigengeschmack. Preislich ist diese Sorte mit ca. 12€ auch absolut im Rahmen. Abraten kann ich dagegen von Absolut Vodka. Dieser hat ein starkes eigenes Aroma.

Ein Satz noch zum Korn. Hier sollte man darauf achten eine hochprozentige Spirituose zu nehmen. Meist ist das dann ein Doppelkorn, einfach weil Gin in der Regel über 37,5 % vol. haben sollte. Wir mögen den Nordhäuser Doppelkorn sehr gerne.

Die geeigneten Gefäße

Du benötigst ein Gefäß, das den kompletten Alkohol plus die Botanicals fassen kann, sowie ein Gefäß in das du den Gin später filtern kannst. Es ist an sich egal, ob das Gefäß für Vodka und Botanicals einen Deckel hat, denn zur Not kannst du es später auch mit einem Teller oder Frischhaltefolie abdecken.

Du solltest aber, wenn möglich, Schüsseln oder Gläser nehmen aus denen du den Gin später leicht ausgießen kannst ohne etwas zu verschütten. Außerdem sollte die Öffnung groß genug sein, um die Botanicals einfach herein und heraus zu bekommen.

Wir nutzen in der Regel große Marmeladengläser (Weck).

Wenn dein Gin später fertig ist, musst du ihn ja auch aufbewahren. Hierfür kannst du natürlich jede Art von Flasche nutzen. Wenn du deinem Gin das besondere Extra verleihen möchtest, kannst du dich nach schönen Flaschen umschauen. Wir nutzen gerne Apothekerflaschen. Die bekommst du z.B. ganz einfach hier.

Einen Kaffeefilter

Um deinen Gin später von den Botanicals zu trennen, brauchst du einen Filter. Hier hat sich ein normaler Kaffeefilter bewährt. Davon brauchst du 1-2 Stück, da es nötig sein kann zwei Filter übereinander zu benutzen, um auch kleinere Pflanzenteile heraus zu filtern.

Solltest du kein Kaffeetrinker sein und keinen Porzellan- oder Plastikfilterhalter besitzen, tut es auch ein Sieb. Dann benötigst du nur eine Packung der Kaffeefilter und steckst diese einfach in das Sieb. Günstige Kaffeefilter gibt es hier.

Eine Waage

Klar, du willst ja am Ende wissen, wie viel du von deinen Botanicals in den Gin getan hast. Dazu brauchst du eine Waage im Grammbereich oder sogar darunter. Bei einigen Botanicals benötigt man nur sehr geringe Mengen im Bereich von Milligramm. In diesem Falle brauchst du auch solch eine genaue Waage. Diese bekommst du für ca. 15€ z.B. bei Amazon.

Mörser oder Stößel

Nicht zwingend nötig, aber hilfreich, ist ein Mörser, bzw. ein Stößel. Einige der Botanicals sollten nämlich etwas zerkleinert werden, bevor sie in deinen Gin kommen. Zur Not tun es aber auch Hammer, Messer oder ein großer Stein.

Trichter

Solltest du planen deinen Gin später in Flaschen mit engem Hals zu füllen so brauchst du auf jeden Fall einen Trichter. Die besten Trichter gibt es hier:

Einen Zeitplan

Bevor du mit der Herstellung loslegt, solltest du einen ungefähren Zeitplan aufstellen, dabei gilt es folgendes zu beachten:

In unsere Anleitung werden wir zunächst den neutralen Alkohol 24 Stunden mit den Wacholderbeeren aromatisieren. Anschließend kommen die Botanicals für weitere 12 Stunden hinzu.

Du solltest den Start also so legen, dass du 24 bzw. 36 Stunden später für jeweils etwa 30-45 Minuten Zeit hast.

So, dass war alles, was du über Zubehör und Planung wissen musst. Nun solltest du dein Rezept parat haben und dir die Utensilien zurechtlegen.

Gin als Geschenk

Manchmal hat man auch nicht die Zeit mehr als 7 Tage auf den eigenen Gin zu warten und es muss schnell gehen. Beispielsweise, weil man noch ein kreatives Geschenk zum Geburtstag braucht oder seine Gäste gerne mit einem Gin Tasting überraschen möchte. Deshalb die – aus unserer Sicht eher langweilige – aber spontane Variante, ein .

 

Hier nochmal eine kurze Checkliste bzw. Einkaufsliste zum abhaken:

 

-Apotheker Flaschen

 

-Kaffeefilter

 

-Waage

 

 

-Trichter